1Q84. Buch 1&2: Roman - Haruki Murakami

Ein Stau zwingt Aomame dazu, eine Stadtautobahn über eine Leiter zu verlassen, die sie geradewegs in eine fremde Welt bringt, in der es zwei Monde gibt - diese Welt nennt Aomame 1Q84, wobei das Q für "question mark" steht. Zur gleichen Zeit übernimmt Tengo den Auftrag, das Buch der 17-jährigen Fukaeri umzuschreiben, damit dieses Buch einen Buchpreis gewinnt und zum Bestseller wird. Tengo und Aomame kennen sich: Als 10-jährige hatten die beiden eine schicksalshaften Moment zusammen, der 20 Jahre später einen Einfluß auf deren beider Leben haben soll.

Dies ist der Ausgangspunkt einer surrealen und phantastischen Geschichte. Abwechselnd wird ein Kapitel aus der Sicht Aomames und Tengos erzählt, wobei Murakami sich für den Aufbau der Story sehr viel Zeit nimmt. Das erste Buch widmet sich daher eher der Charakterzeichung der beiden Hauptfiguren, während im zweiten Buch das Tempo und die Spannung angezogen wird und sich die Geschichte in einen SciFi-Fantasy-Thriller verwandelt, in dem nichts so ist, wie es zu sein scheint.

Neben Aomame und Tengo, die sich im Laufe der Geschichte unaufhaltsam aufeinander zubewegen, gibt es noch eine Handvoll von Nebencharakteren, die alle so wunderbar ausgearbeitet sind, dass man mit jeder dieser Figuren mitfühlt.

Hervorheben möchte ich Murakamis ruhigen, bedächtigen Schreibstil, wodurch der Leser förmlich in die Geschichte reingezogen wird. Obwohl sich die Geschichte sehr langsam entfaltet, hat "1Q84" eine unheimliche Sogwirkung auf mich entwickelt und je weiter ich in die Geschichte vorgedrungen bin, umso weniger konnte ich das Buch zur Seite legen.

Das dritte Buch, der Abschluß der Serie, habe ich noch nicht gelesen. Sobald ich den dritten Band gelesen habe, kommt die abschließende Beurteilung der Trilogie. Buch 1 & 2 bekommt aber eine klare Leseempfehlung von mir.